Liegt eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vor?

Wenn Sie unter Laktoseintoleranz leiden, sollten Sie folgende Nahrungsmittel meiden:

  • Milch, Joghurt, Sahne, Eiscreme, Käse, Quark
  • Alle Lebensmitteln die aus Milch hergestellt werden

Laktoseintoleranz ist nicht heilbar, es gibt jedoch viele laktosefreie Produkte und die Möglichkeit vor dem Verzehr laktosehaltiger Lebensmittel das Enzym Laktase in Form von Tabletten künstlich zuzuführen. Darüber hinaus sollten Sie, möglicherweise auch durch Nahrungsergänzungsmittel, auf eine ausreichende Calcium- und Vitamin D-Zufuhr achten. Meist gut vertragen wird Butter.

Wenn Sie unter Fructoseintoleranz leiden sollten Sie nicht nur Fructose, sondern auch Oligofructose, Stachynose, Lactulose und Sorbit, Xylit, Maltit, Isomalt und Mannit meiden. In folgende Lebensmittel sind diese gehäuft zu finden:

  • Bestimmte Obstsorten mit besonders hohem Fructosegehalt (bzw Säften aus diesen Früchten): → Äpfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen, Datteln
  • Getränke oder Nahrungsmitteln die mit Fructose oder Sorbitol gesüßt wurden, z B. Diätprodukte
  • Sorbitolhaltige Kaugummis
  • Honig
  • Hülsenfrüchte, Lauch, Zwiebeln

Fettarme Ernährung kann die Symptome verschlimmern

Die Fructoseaufnahme kann durch Xylose verbessert werden; dieses kann in Tablettenform vor Nahrungsmittelaufnahem eingenommen werden. Gleichzeitige Aufnahme von Glucose (wie beispielsweise im Traubenzucker) reduziert die Beschwerden. Von einem totalen Verzicht auf Obst ist abzuraten.

Wurde bei Ihnen eine Glutenintoleranz (Zöliakie) festgestellt, sollten sie folgende Nahrungsmittel lebenslang meiden:

  • Getreide: Weizen, Gerste, Roggen, Dinkel, Grünkern, zum Teil Hafer
  • Bier

Sie können glutenfreie Nahrungsmittel ohne Probleme zu sich nehmen. Dazu gehören auch:

  • Reis, Mais, Kartoffeln, Quinoa, Sojabohnen, Buchweizen, Hirse, Tapioka, Amarant, Kastanie
  • Gemüse, Obst, Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Milchprodukte, Salat

Wollen Sie herausfinden, ob eine dieser Unverträlichkeiten oder Andere vorliegen, gehen Sie bitte wie folgt vor:

→ Meiden Sie die entsprechenden Nahrungsmittel für eine Woche.

→ Essen Sie eine Woche lang besonders viele dieser Nahrungsmittel.

→ Wiederholen Sie diesen Vorgang.

Sollten Sie jeweils darauf reagieren, so ist die Wahrscheinlichkeit groß, an der entsprechenden Unverträglichkeit zu leiden. Bei zu starken Beschwerden sollten Sie den Test jedoch abbrechen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.